Italien in Bayern

Italienische Spaziergänge durch Bayerns Metropole

Reise-Nr. D-22-2-04 / Reiseleitung: Barbara Peters o.a.

Wohin wir reisen und was wir erleben
Seit über 2000 Jahren bestehen enge Beziehungen zwischen Bayern und Italien, zuerst durch die Römer, die anfangs das Alpenvorland bis zur Donau eroberten, ihre kulturellen Errungenschaften mitbrachten und die Kultur in Bayern für die folgenden Jahrhunderte prägten.

Als sich im Mittelalter die Wittelsbacher dauerhaft als Herzöge etablierten, gelangten erneut italienische Kunst- und Kultureinflüsse nach Bayern. Lombardische Maurer, Steinmetze und Kunsthandwerker machten sich auf den Weg, um in den florierenden Städten nördlich der Alpen zu arbeiten.

Doch vor allem war es die Zeit der Renaissance und des Barocks, die Architektur, Skulptur und Malerei Bayerns prägte und die ohne den Einfluss Italiens so nicht denkbar gewesen wäre. Fürsten und Adel, aber auch das wohlhabende Bürgertum wie die Fugger in Augsburg, begannen italienische Kunst aus Italien zu importieren. Die Fürsten zeigten ihre Macht durch großzügige Kunstförderung, es entstanden Residenzen im Stil der Paläste von Urbino, Ferrara und Mantua.

Anfang des 19. Jahrhunderts begann Italien noch einmal Bedeutung zu erlangen. Eine wesentliche Rolle spielte dabei der Kronprinz und spätere König Ludwig I.. Er war durch seine Reisen fasziniert von Italien und setzte seine Begeisterung in Form von zahlreichen Bauvorhaben um. Seine Sammelleidenschaft füllt noch heute bayrische Museen. Mode, Design und Literatur waren italienisch geprägt. Engen Kontakt pflegte er auch zu den „Deutschrömern“ und Nazarenern, Künstler, die sich in Rom und der römischen Campagna niederließen und dort arbeiteten. Ihre Werke finden sich in zahlreichen bayrischen Kunstsammlungen.

Genießen Sie mit uns Spaziergänge durch „Italiens nördlichste Stadt“ - zu  Kunst, Kultur und Kulinarischem, der „italianità bavarese“. 

Kurz gesagt
Unsere Spaziergänge durch München auf den Spuren Italiens finden ab 10  Personen statt und können unabhängig von den ausgeschriebenen Terminen auf Wunsch jederzeit auch für den eigenen Freundeskreis, Ihren Verein oder eine Veranstaltung angefragt werden. Auf Wunsch auch für kleinere Gruppen ab 4 Personen. Wir freuen uns auf Sie!

Termine (weitere folgen):

11.05.2022, Mittwoch             09:00 – 12:00 Uhr             Spaziergang I

22.06.2022, Mittwoch             09:00 – 12:00 Uhr             Spaziergang II

13.07.2022, Mittwoch             09:00 – 12:00 Uhr             Spaziergang III

 

Spaziergang I: Dauer  3 Stunden
Opernplatz – Residenz – Residenzgarten

Im Zentrum unseres Rundgangs stehen der Opernplatz und die Residenz. Der Opernplatz ist ein herrliches Beispiel der Übernahme italienischer Baustile aus Florenz und Rom. Bei einer Führung durch die Residenz sehen wir die prachtvolle Innenausstattung. Der Wittelsbacher Brunnen im Brunnenhof wurde zwar von einem Flamen gestaltet, dieser lernte aber den Bronzeguss in Florenz bei Giambologna. Der Residenzgarten ist einem italienischen Renaissancegarten nachempfunden, hier beschäftigen wir uns unter den Arkaden mit Fresken des Nazareners Peter von Cornelius und der Geschichte der Wittelsbacher. Den Abschluss des Rundgangs bildet der kleine Dianatempel im Hofgarten, der häufig musikalischen Veranstaltungen dient. Anschließend bietet sich die Gelegenheit zu einem gemeinsamen Mittagessen bei einem guten Italiener (nicht im Preis inbegriffen).

Preis: 18 € p.P. + Eintritt Residenz
Mindestteilnehmerzahl: 10 Personen*

*Bei einer geringeren Teilnehmerzahl erhöht sich der Führungspreis.

 

Spaziergang II: Dauer 3 Stunden
Odeonsplatz – Ludwigstrasse

Bei diesem Stadtrundgang geht es ab Marienplatz, vorbei an der Alten Münze und dem Marsstall, beide von italienischen Vorbildern geprägt, zum Odeonsplatz. Diesen beherrschen die Feldherrenhalle und die Theatinerkirche. Vorbilder sowie Architekten und Stuckateure kamen größtenteils aus Italien. Im Inneren der Theatinerkirche prangt reicher barocker Schmuck, besonders sehenswert ist die Fürstengruft der Wittelsbacher. Der Architekturstil der gesamten Ludwigstraße spiegelt Ludwig I. Vorliebe für Italien wieder. Unterwegs werfen wir einen Blick auf das prachtvolle Treppenhaus der Bayrischen Staatsbibliothek und in die Ludwigskirche mit dem Altarbild des Nazareners Peter von Cornelius. Am Universitätsplatz lassen wir uns von den „römischen“ Brunnen begeistern und blicken auf das Siegestor, das dem Triumphbogen des Kaiser Konstantin in Rom nachempfunden wurde. Anschließend bietet sich die Gelegenheit ein gemeinsames Mittagessen bei einem guten Italiener ein zu nehmen (nicht im Preis inbegriffen).

Preis: 18 € p.Person + evtl. anfallende Eintritte
Mindestteilnehmerzahl: 10 Personen*

*Bei einer geringeren Teilnehmerzahl erhöht sich der Führungspreis.

 

Stadtspaziergang III: Dauer 3 Stunden
Asamkirche – Marienplatz – Frauenkirche

Die herrliche Spätbarockkirche St.-Johann-Nepomuk, gerne auch Asamkirche genannt, wurde von den Brüdern Asam als Privatkirche erbaut. Sie gehört zu den schönsten Spätbarockbauten der Stadt und bildet mit dem daneben liegenden Asamhaus ein einmaliges Ensemble. Egid Quirin und Kosmas Damian Asam hatten durch Zusammenarbeit mit italienischen Künstlern in Bayern sowie einem Romaufenthalt den italienischen Barockstil kennengelernt, übernommen und in eine eigene Bildsprache umgewandelt. Der Marienplatz ist mit dem neuen Rathaus das Zentrum Münchens. Die Mariensäule hat italienische Einflüsse in Udine und Rom. Die älteste Kirche Münchens war vermutlich ein Vorgängerbau des Alten Peter. Allein der Name der Kirche stellt einen Bezug zu Rom her, dazu auch die Gestaltung des barocken Hauptaltars. Die gotische Frauenkirche, Münchens Wahrzeichen. birgt wertvolle Innenausstattungsstücke. Den Abschluss des Rundgangs bildet ein gemeinsames Mittagessen bei einem guten Italiener (nicht im Preis inbegriffen).

Preis: 18 € p. Person + evtl. anfallende Eintritte
Mindestteilnehmerzahl: 10 Personen*

*Bei einer geringeren Teilnehmerzahl erhöht sich der Führungspreis.

Auf Anfrage machen wir gerne auch Halbtags oder Ganztagsausflüge auf den Spuren Italiens:

  • Schloß Nymphenburg und Park (halbtags)
  • Das Neue Schloß und Schloss Lustheim in Schleißheim (halbtags)
  • Neuburg an der Donau und Donauwörth (ganztags)
  • Freising und Landshut (ganztags)
  • Augsburg (ganztags)